Newsroom Ed. Züblin AG / STRABAG AG

EN
Newsroom Ed. Züblin AG / STRABAG AG folgen

Serielles Bauen: Rahmenvereinbarung für neun serielle und modulare Wohnungsbaukonzepte unterzeichnet

News   •   Mai 29, 2018 16:02 CEST

Baukonzept "OPTIMUS" mit Gewerbeeinheit im Erdgeschoss (Copyright: Architekturbüro Hullak Rannow)

Mit unter den Gewinnern: das Baukonzept OPTIMUS von ZÜBLIN und Hullak Rannow

Schnell, kostengünstig und qualitätsvoll – so soll serielles Bauen bald wieder für bezahlbaren Wohnraum in Deutschland sorgen. Das Stuttgarter Bauunternehmen Ed. Züblin AG und das Ulmer Architekturbüro Hullak Rannow haben eine gemeinsame Antwort auf diese Thematik gefunden: OPTIMUS heißt ihr Konzept, das mit optimaler Balance allen Ansprüchen gerecht wird. Nun wurde es in den Rahmenvertrag des Gesamtverbands der Deutschen Immobilien- und Wohnungswirtschaft GdW „serielles und modulares Bauen“ aufgenommen.

Weil sich der Mangel an bezahlbarem und dennoch qualitativem Wohnraum in vielen deutschen Großstädten verschärft, starteten das frühere Bundesbauministerium, der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW sowie die Bundesarchitektenkammer und Bauindustrie gemeinsam das europaweite Ausschreibungsverfahren „zum seriellen Bauen“. Ziel ist es, mit einer Rahmenvereinbarung über den Neubau von mehrgeschossigen Wohngebäuden in serieller und modularer Bauweise Vorlaufzeiten zu verkürzen, Baukosten zu senken und neue, innovative Baukonzepte zu fördern. So soll binnen weniger Monate zeitgemäßer Wohnraum in Deutschlands Städten entstehen und eine Marktentlastung stattfinden. Die besten Wettbewerbsbeiträge wurden am 29.5.2018 auf einer Pressekonferenz in Berlin präsentiert und in den genannten Rahmenvertrag aufgenommen. Mit unter den Gewinnern: das Baukonzept OPTIMUS von Hullak Rannow und ZÜBLIN, die erfolgreich aus dem anspruchsvollen Rennen hervorgingen.

OPTIMUS – seriell, wertig, flexibel
Das modulare Baukonzept OPTIMUS von Hullak Rannow und ZÜBLIN überzeugt durch hohe Flexibilität und Wertigkeit bei gleichzeitiger Budgetsicherheit und Schnelligkeit: „In nur sechs Monaten vom Spatenstich zum Einzug“, lautet das Versprechen der baden-württembergischen Kooperation. Dabei ist den Partnerunternehmen wichtig, dass sich das Konzept optimal an jeden Standort und jede Nutzungsoption anpasst und auch später noch verwandeln lässt.

Durch seine klare und stringente Cluster-Struktur ist OPTIMUS in der Kombination so flexibel, dass schnell und sehr einfach die gewünschte Gebäudeform zum jeweiligen Standort errichtet werden kann. OPTIMUS ermöglicht so die perfekte Balance zwischen Bedürfnissen und Möglichkeiten.

Die Variabilität zieht sich auch an anderen Stellen durch das Konzept: So kommen innen Elemente aus dem Industriebau zur Anwendung und machen OPTIMUS extrem schnell und praktisch. Außen punktet OPTIMUS mit Komponenten aus dem Holzbau: gemütlich, sympathisch, vertrauenswürdig. ZÜBLIN und Hullak Rannow nutzen also geschickt die Vorteile und Materialien beider Bauweisen: Stahlbeton dort, wo Brand- und Schallschutz Vorrang haben. Holz dort, wo es um Wärmedämmung, Optik und Behaglichkeit geht. Zudem kann OPTIMUS in Optik und Ausstattung auf nahezu jeden Wunsch eingehen und sich preislich den Notwendigkeiten anpassen.

Die Konstruktion – gut durchdacht, fix gemacht
Die extrem schnelle Fertigungszeit verdankt OPTIMUS seiner Konstruktion: Gebäudehohe Fertigteilstützen, durch Unterzüge verbunden, mit Fertigteildecken belegt und mit wenigen Betonwänden ausgesteift. Vorgefertigte Holzrahmenelemente an den Stützen beschleunigen den Fassadenbau. Der Freisitz jeder Wohnung wird auf einem fertigen Rahmen in die Fassade eingehängt. Die Innenwände können nach Wahl als Holzkonstruktion oder in massiver Bauart in die Unterzüge montiert werden. Gut durchdacht ist auch der Grundriss von OPTIMUS: Einzelne, variierbare Cluster, sind stets gegliedert in einen Funktionsbereich (Erschließung, Küche, Bad/WC) und einen Aufenthaltsbereich (Schlafen, Zimmer, Wohnen/Essen). Große Fenster sorgen für natürlichen Lichteinfall und angenehme Wohnatmosphäre. Das Energie- und Technikkonzept ist ökonomisch und ökologisch geplant. So garantiert OPTIMUS schnellen und beständigen Wohnungsbau sowie eine Behaglichkeit, die sich auch rechnet.

Stapelbar, erweiterbar, individualisierbar
Ob Großfamilie, Single, Seniorinnen und Senioren oder Gewerbe: OPTIMUS-Bauten können während der Entstehung, aber auch noch nach jahrelanger Nutzung, an unterschiedliche Ansprüche angepasst werden. Ebenso flexibel integriert sich das Baukonzept in verschiedene Landstriche: Ob heimelige Holzfassade oder moderner Sichtbeton, OPTIMUS trägt regionalen Gegebenheiten Rechnung – von Hamburg bis zum Schwarzwald.

Weitere umfassende Informationen finden Sie unter http://web.gdw.de/seriellesbauen

Die Kooperationspartner:

Die Ed. Züblin AG mit Sitz in Stuttgart beschäftigt rund 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zählt mit einer jährlichen Leistung von über 3 Mrd. € zu den führen­den deutschen Bauunternehmen. Seit der Firmengründung im Jahr 1898 realisiert ZÜBLIN erfolgreich anspruchsvolle Bauprojekte im In- und Ausland und ist heute im deutschen Hoch- und Ingenieurbau die Nummer eins. Das Leistungsspektrum des Unternehmens umfasst alle baurelevanten Aufgaben – vom Ingenieur-, Brücken- oder Tunnelbau über den komplexen Schlüsselfertigbau bis hin zur Baulogistik, dem Holzingenieurbau und dem Bereich Public Private Partnership. ZÜBLIN legt großen Wert auf partnerschaftliche Zusammenarbeit und bietet mit dem ZÜBLIN teamconcept ein seit rund 20 Jahren am Markt bewährtes Partneringmodell. Aktuelle Bauprojekte des zur weltweit agierenden STRABAG SE gehörenden Unternehmens sind beispiels­weise der Axel-Springer-Neubau in Berlin, die Messehalle 12 in Frankfurt/M. oder der Albabstiegstunnel auf der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm. Weitere Informationen unter www.zueblin.de

Das Architektur Unternehmen Hullak Rannow Architekten wurde 2009 von Jens Rannow und Bernd Hullak gegründet. Unter dem Motto „Grenzen neu definieren“ beschäftigt sich das Team damit Lösungen zu entwickeln, die den spezifischen Anforderungen eines Gebäudes gerecht werden. Es geht dem Ulmer Architektur Unternehmen stets darum, ästhetische, funktionale und wirtschaftliche Gesichtspunkte in eine ausgewogene Balance zu bringen. In interdisziplinären Planungsteams wurden bereits außer dem innovativen Konzept des OPTIMUS auch andere Architektur Produkte wie die „Clevere Kita“ und „F3“ entwickelt. Zwei modulare Systeme für den schnellen Bau von Kindergärten bzw. kostengünstigem Wohnen für den sozialen Wohnungsbau oder Asyl,- und Studentenwohnen. Weitere Informationen unter www.hullak-rannow.de