Newsroom Ed. Züblin AG / STRABAG AG

EN
Newsroom Ed. Züblin AG / STRABAG AG folgen

Richtfest auf Thüringens größter Baustelle: Neubau der Uniklinik Jena geht in die nächste Phase

Pressemitteilung   •   Nov 11, 2014 15:55 CET

Copyright: UKJ/Szabo
  • ZÜBLIN-Bereiche Thüringen und SF-Bau Hamburg/Schleswig-Holstein stellen Rohbauten pünktlich fertigt
  • Inbetriebnahme ab Mitte 2016
  • José Carreras Leukämie-Stiftung fördert neue Station für Stammzelltransplantationen mit 1 Mio. € 

Rund 13 Monate nach der Grundsteinlegung konnte das Universitätsklinikum Jena (UKJ) heute mit dem Richtfest für den zweiten Bauabschnitt des Klinikums am Standort in Jena-Lobeda die erste große Bauphase abschließen. Das Projekt zählt zu den größten Klinikneubauten in Deutschland und bietet auf rd. 50.000 m² Nutzfläche Platz für 15 Kliniken und Institute. Die Inbetriebnahme ist für Mitte 2016 geplant.

Thüringens Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Christoph Matschie, betont: „Die Arbeiten beim größten öffentlichen Investitionsprojekt Thüringens gehen zügig voran. In Jena-Lobeda entsteht eines der modernsten Krankenhäuser Europas. Damit sichern wir optimale Rahmenbedingungen für die medizinische Versorgung auf universitärem Niveau in Thüringen. Zusätzlich stärken wir das Forschungs- und Wissenschaftsprofil im Freistaat und schaffen die besten Voraussetzungen für eine patientenorientierte und praxisnahe Ausbildung künftiger Ärztinnen und Ärzte.“

Mit der Realisierung des zweiten Bauabschnittes kann das UKJ nun an einem Standort zusammenwachsen. 2004 wurde der erste Bauabschnitt des Universitätsklinikums am Standort Lobeda mit einer Nutzfläche von ca. 37.000 m² in Betrieb genommen, an den nun der zweite Bauabschnitt unmittelbar anschließt.

In mehreren Gebäudeteilen entstehen Flächen für 710 Betten und 13 Operationssäle. Dem steigenden Raumbedarf für patientenorientierte Forschung und Lehre wird der zweite Bauabschnitt u. a. mit einem zusätzlichen Forschungsgebäude direkt an der Erlanger Allee gerecht. Das Bauprojekt umfasst auch größere Maßnahmen im Außenbereich. Vor der Gebäudefront entsteht ein öffentlicher Platz als Campus, und 350 neue Bäume werden gepflanzt. Außerdem wird ein neuer Spielplatz angelegt, zu dem auch eine Streetball-Anlage gehört.

Die Investitionskosten für das Bauprojekt belaufen sich auf 308 Mio. €. Das UKJ trägt davon 85 Mio. € selbst, das Land Thüringen trägt mit 223 Mio. € den Großteil der Baukosten und die damit für den Freistaat verbundenen Finanzierungskosten.

Bauarbeiten liegen im Zeitplan
Dr. Brunhilde Seidel-Kwem, kaufmännisches Vorstandsmitglied und Sprecherin des Vorstands am Thüringer Uniklinikum, erklärte beim Richtfest: „Die Arbeiten liegen im Zeitplan. Das ist eine starke Gemeinschaftsleistung aller Beteiligten. Unser Dank gilt jenen, die dieses Bauprojekt auf den Weg gebracht haben und denen, die es nun täglich auf der Baustelle umsetzen. Wir könnten heute dieses Richtfest nicht begehen, ohne die Unterstützung der Landesregierung, der beteiligten Ministerien, der Stadt Jena und nicht ohne die enorme Leistung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des UKJ und der beteiligten Baufirmen.“ Generalunternehmen für das Bauprojekt ist die Ed. Züblin AG, die Pläne stammen vom Architekturbüro Wörner Traxler Richter.

Im Neubau des UKJ wird auch die künftige Station für Stammzelltransplantationen durch spezialisierte Teams bei leukämiekranken Kindern und Erwachsenen eingerichtet. Die Einrichtung dieser Station wird von der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. mit 1 Mio. € gefördert. Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung, übergab beim Richtfest den Kooperationsvertrag: „Die Station mit 18 Betten wird ab 2016 beste Voraussetzungen für die anspruchsvolle medizinische Rundum-Versorgung leukämiekranker Patientinnen und Patienten bieten und das Versorgungsniveau weiter verbessern. Der Ausbau dieser Versorgungsangebote zählt seit fast 20 Jahren zu den Hauptzielen der José Carreras Leukämie-Stiftung und ihrer vielen Förderer und Unterstützer.

Die Ed. Züblin AG mit Sitz in Stuttgart beschäftigt rund 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zählt mit einer jährlichen Leistung von über 3 Mrd. € zu den führenden deutschen Bauunternehmen. Seit der Firmengründung im Jahr 1898 realisiert ZÜBLIN erfolgreich anspruchsvolle Bauprojekte im In- und Ausland und ist heute im deutschen Hoch- und Ingenieurbau die Nummer eins. Das Leistungsspektrum des Unternehmens umfasst alle baurelevanten Aufgaben – vom Ingenieur-, Brückenoder Tunnelbau über den komplexen Schlüsselfertigbau bis hin zum Holzingenieurbau und dem Bereich Public Private Partnership. ZÜBLIN legt großen Wert auf partnerschaftliche Zusammenarbeit und bietet mit dem ZÜBLIN teamconcept ein seit rd. 20 Jahren am Markt bewährtes Partneringmodell. Aktuelle Bauprojekte des zur weltweit agierenden STRABAG SE gehörenden Unternehmens sind beispielsweise der Axel-Springer-Neubau in Berlin, die Messehalle 12 in Frankfurt/M. oder der Albabstiegstunnel auf der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm. Weitere Informationen unter www.zueblin.de