Newsroom Ed. Züblin AG / STRABAG AG

EN
Newsroom Ed. Züblin AG / STRABAG AG folgen

STRABAG AG feiert Neubau-Einweihung in der Konzernlehrwerkstatt in Bebra

Pressemitteilung   •   Sep 17, 2018 15:00 CEST

Eingeweihter Neubau in der STRABAG-Konzernlehrwerkstatt Bebra: Unterkunft für mehr als 100 Azubis.
  • Moderne Unterkünfte für gewerbliche Auszubildende für insgesamt rd. 3,3 Mio. €
  • Nachwuchsförderung: STRABAG beschäftigt knapp 800 eigene Auszubildende im Verkehrswegebau, davon werden jährlich ca. 300 gewerbliche in Bebra ausgebildet

Die modernen Unterkünfte für die Auszubildenden der STRABAG-Konzernlehrwerkstatt (KLW) im nordhessischen Bebra sind fertig: Unter Anwesenheit zahlreicher Gäste aus Lokalpolitik, Presse und der STRABAG-Gruppe wurde der schlüsselfertige Neubau feierlich eingeweiht. Er bietet auf drei Vollgeschossen 106 Betten in 50 Doppelzimmern und sechs barrierefreien Einzelzimmern. In dem für knapp 3 Mio. € errichteten Gebäude werden zukünftig Auszubildende aus ganz Deutschland unterkommen. Jede Etage verfügt über einen Gemeinschaftsraum mit Küchenzeile, im ersten Obergeschoss gibt es zusätzlich einen Waschmaschinenraum.

Bei dem Flachdachbau mit einer Bruttogeschossfläche von 1.833 m² handelt es sich um eine Hybridbauweise mit Außenwänden aus Vollholz. Die exzellente Fassadendämmung und die Kombination von Gastherme und Solarthermie-Anlage sorgen für eine hohe Wärme-Effizienz.

Durch die Modularbauweise hat sich die Bauzeit verkürzt, so dass das Gebäude ab der Bodenplatte in nur knapp neun Monaten errichtet wurde. Entstanden ist es in partnerschaftlicher Zusammenarbeit des ZÜBLIN-Bereichs Thüringen und ZÜBLIN Timber. Als Pilotprojekt unter Anwendung von BIM.5D® (Building Information Modelling) konzipiert, hat die modulare Bauweise die Bewährungsprobe erfolgreich bestanden.

Der Neubau ergänzt die konzernübergreifende zentrale Ausbildungsstätte für gewerbliche und kaufmännische Auszubildende der STRABAG AG, der Ed. Züblin AG sowie für den Nachwuchs der STRABAG BMTI (Baumaschinentechnik International). Die KLW-Auszubildenden konnten während der Bauphase ihre Praxiskenntnisse vor Ort erweitern. Auch hier hat der Konzern-Leitspruch „TEAMS WORK.“ alle Beteiligten motiviert.

KLW Bebra: Teil der STRABAG-Ausbildungsoffensive
Die STRABAG setzt in Zeiten des Fachkräftemangels verstärkt auf eigene Auszubildende: Zum Stichtag 4.9.2018 waren 786 in der STRABAG AG (Verkehrswegebau) beschäftigt, davon 671 gewerbliche Azubis. Für den zentralen Teil ihrer Ausbildung kommen die meisten von ihnen aus ganz Deutschland nach Bebra, um dort praxisnah und bedarfsgerecht im Straßenbau, in der Baugeräteführung und in kaufmännischen Berufen geschult zu werden. Auch der Mechaniker- und Mechatroniker-Nachwuchs wird zeitweise in Bebra ausgebildet. 130 Personen absolvieren in der Lehrwerkstatt ihre gesamte Ausbildung, darunter 47 Geflüchtete, die im Rahmen des Projekts „Berufsstart Bau“ der SOKA-Bau in gewerblichen Bauberufen ausgebildet werden.

Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzende der STRABAG SE, hebt angesichts der Neubau-Einweihung die Bedeutung eigener Auszubildender für den Konzern hervor: „Wir bilden zum einen selbst aus, da angesichts der guten Auftragslage in vielen Bereichen Fachkräfte dringend gesucht werden. Zum anderen gehört es zur Unternehmenskultur der STRABAG-Gruppe, sich für junge Leute zu engagieren und ihnen eine umfassende Ausbildung zu ermöglichen.“

Besichtigen Sie den Neubau als 360°-Visualisierung:
https://my.matterport.com/show/?m=JjRf4FJi4gE

Die Erfolgsgeschichte der STRABAG AG, Köln, begann im Jahr 1923. Heute gehört das Unternehmen zum Konzernverbund der österreichischen STRABAG SE und fungiert in Deutschland als Muttergesellschaft der deutschen STRABAG-Konzerngesellschaften. Als deutsche Marktführerin im Verkehrswegebau erwirtschaftet das Unternehmen in diesem Geschäftsfeld eine Jahresleistung von mehr als 2,5 Mrd. €. Täglich setzen sich rund 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Verkehrswegebau dafür ein, erstklassige Bauleistungen zu erbringen, die weit über den klassischen Straßenbau hinausgehen. Dabei setzt die STRABAG AG auf die Digitalisierung ihrer Arbeitsprozesse und bildet in ihren Einheiten die gesamte Wertschöpfungskette im Bau von Infrastrukturanlagen ab: von der digitalen Planung über die Baustoffgewinnung und -produktion, den Bau der Projekte bis hin zur Wartung und Unterhaltung durch eigene Straßenbetriebsdienste. Weitere Informationen unter www.strabag.de

Angehängte Dateien

PDF-Dokument