Newsroom Ed. Züblin AG / STRABAG AG

EN
Newsroom Ed. Züblin AG / STRABAG AG folgen

STRABAG zeigt Innovationen auf Straßen- und Verkehrskongress 2016

Pressemitteilung   •   Sep 20, 2016 15:21 CEST

Die digitale Vernetzung aller Beteiligten sichert die Qualität und verbessert die Effizienz im gesamten Verkehrswegebau-Prozess (Copyright: STRABAG)

"Verkehrswegebau 4.0“: Digitalisierung, innovative Baustoffe und Verfahren sowie LEAN Construction im Fokus

Unter dem Motto “Verkehrswegebau 4.0” zeigt die STRABAG AG auf dem Deutschen Straßen- und Verkehrskongress 2016 (28. bis 30. September) in Bremen innovative Verfahren und Entwicklungen im Straßenbau. Fünf Schwerpunkt-Themen werden den Besucherinnen und Besuchern am Messe-Stand E70 in Halle 5 anschaulich und multimedial präsentiert.

STRABAG stellt auf dem Kongress zwei digitale Trends vor: So wird zum einen gezeigt, wie alle Beteiligten im Straßenbau rechnergestützt miteinander vernetzt sind und wie über den gesamten Prozess relevante Daten zur Qualitätssicherung gemessen, dokumentiert und kontrolliert werden (Vernetzte Baustelle).Zum anderen wird am Beispiel des Eisenbahntunnel-Projekts Rastatt demonstriert, wie heute auch Mengen- und Kosteninformationen direkt mit der digitalen Bauplanung verknüpft sind (BIM: Building Information Modelling). Der Messe-Stand bietet außerdem detaillierte Informationen über den nachhaltigen Asphalt NaHiTAs, der durch Verwendung eines photokatalytischen Abstreumaterials giftige Stickoxide aus der Luft abbaut (Hightech-Asphalt), und über Betondecken mit Grinding-Texturen, durch deren Längsrillen sich die Geräuschbelastung verringert (Hightech-Beton-Straßenbau). Schließlich lässt sich am Beispiel der Autobahn A96 erfahren, wie systematische Prozessoptimierung die Geschwindigkeit im Straßenbau beschleunigt und so die Wirtschaftlichkeit verbessert (LEAN Construction).

Digitaler Straßenbau hautnah

An zwei Aktionsinseln können die Gäste auf dem Messe-Stand die digitale Welt des Straßenbaus hautnah erleben. Die VR-Brille Oculus Rift entführt in die virtuelle 3D-Realität des Bahntunnel-Projekts Rastatt und simuliert einen Rundgang durch die Tunnel-Baustelle. Und der am Stand installierte Fertiger-Terminal führt den Besucherinnen und Besuchern live vor Augen, wie die vernetzte Baustelle zur Optimierung der Prozesse im Straßenbau beiträgt.

Wir würden uns freuen, Sie auf dem Straßen- und Verkehrskongress zu begrüßen! Machen Sie Station am STRABAG-Stand und lassen sich bei einem Glas Kölsch und Fingerfood von den Vorteilen unserer Innovationen im Straßenbau überzeugen.

Die Erfolgsgeschichte der STRABAG AG, Köln, begann im Jahr 1923. Heute gehört das Unternehmen zum Konzernverbund der österreichischen STRABAG SE und erwirtschaftet als Marktführerin im deutschen Verkehrswegebau eine Jahresleistung von mehr als 4 Mrd. €. Täglich setzen sich rd. 11.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbei­ter dafür ein, erstklassige Bauleistungen anzubieten, die weit über den klassischen Straßenbau hinausgehen. Dabei setzt die STRABAG AG auf die Digitalisierung ihrer Arbeitsprozesse und bildet in ihren Einheiten die gesamte Wertschöpfungskette im Bau von Infrastrukturanlagen ab: von der digitalen Planung über die Baustoffge­winnung und -produktion, den Bau der Projekte bis hin zur Wartung und Unterhaltung durch eigene Straßenbetriebsdienste. Weitere Informationen unter www.strabag.de